BLOGBEITRAG No. 1
18. Januar 2021
Blogbeitrag No 2: 5 Schritte um deine Ziele im Lockdown durchzuziehen
12. Februar 2021

Blogbeitrag No. 4: Was ist eigentlich CrossFit?

Ein Versuch, das Ganze in Worte zu fassen

“Und du machst also dieses Cross Fitness?” – “Du trainierst in einer Box? Bist du ein Hund?” – “Das ist doch das mit dem Gewichtheben, oder?” – “Das ist doch verrückt” – “Und das ist ein Fitnessstudio?” – “Baut man da nicht echt viele Muskeln auf?” – “Baut man da überhaupt Muskeln auf?” – “Dafür muss man doch echt trainiert sein, oder?” – “Wie heißt das nochmal? Kris Kross?”

 

Ursprung einer amerikanischen Marke

Ich bin mir sicher, du hast einige dieser Fragen schon oft gehört – oder vielleicht sogar selbst gefragt. Zugegeben, die meisten von uns haben anfangs ähnliche Gedanken gehabt.

An dieser Stelle versuche ich CrossFit – weit mehr als eine Sportart – mit Worten zu beschreiben. Genau genommen handelt es sich dabei sogar um eine Marke, die vor über 20 Jahren von Greg Glassman in den USA gegründet wurde.

CrossFit Training findet in sogenannten Affiliates statt – was das ursprüngliche Konzept sicherstellt. Aus diesem Grund findet man auch einen Großteil der Trainingsbegriffe nur auf Englisch (oder in verzweifelten Versuchen, diese auf Deutsch zu übersetzen). Jeder weiß, was mit einem EMOM gemeint ist, aber wenn du als Coach von Jede Minute auf die Minute redest, bekommst du nur fragende Blicke zugeworfen.

 

Boxen mit ihrem eigenen Charme

Eine CrossFit Box beinhaltet viel Platz, jede Menge schwere Gewichte und ansonsten nicht mehr und nicht weniger als man braucht. Meistens findest du eine Art Industriehalle vor, am Rand einige Riggs (das sind die Stangen zum Klettern, Hängen oder Hochziehen, die du schon in der Grundschule gemieden hast) sowie Langhanteln mit entsprechenden Gewichtsscheiben, ein paar Rudergeräte und Assault Bikes (Fahrräder, die nur noch viel schöner in der Benutzung sind als die Ergometer aus dem Fitnessstudio) und ansonsten Kleingeräte wie Kurzhanteln und Kugelhanteln, Springseile, Gummibänder und Faszienrollen.

Häufig liegt hier und da noch jemand am Boden und schnappt erschöpft, aber glücklich nach einem Workout nach Luft. Mach ein paar Trainings mit und du wirst schon bald diesen Ort mit seinem ganz eigenen Charme als dein zweites Zuhause bezeichnen.

 

Die Sache mit dem Gewichtheben

Ja, beim CrossFit spielt Gewichtheben eine Rolle. Nein, es geht nicht nur darum, schwere Gewichte zu bewegen. Neben dem Gewichtheben vervollständigen Übungen aus dem Turnen sowie aus der Leichtathletik das Bild. Wenn du darauf abzielst, einen hübschen Körper zu haben und dir die Kraft letztendlich nicht so wichtig ist: geh ins Fitnessstudio und trainiere deine Muskulatur durch isolierte Übungen. Möchtest du dich dagegen fitter und leistungsfähiger fühlen: wähle CrossFit als deine Sportart.

Hier auch die Auflösung zu der Frage zum Muskelaufbau: ja, du wirst Muskeln aufbauen. In welchem Maße hängt von verschiedensten Bedingungen (Trainingshäufigkeit, Regeneration, Ernährung, Alter, Geschlecht…) ab.

 

Functional Movement, Constantly Varied, High Intensity

Das sind die Schlagwörter, die CrossFit auf den Punkt bringen. Wie bereits erwähnt, werden keine isolierten (eingelenkigen) Bewegungen durchgeführt, sondern durchweg mehrgelenkige, also funktionelle Übungen. Diese Ganzkörperübungen kennst du alle aus deinem Alltag: Hinsetzen und Aufstehen (Kniebeuge = Squat), etwas aufheben (Kreuzheben = Deadlift), usw. Diese haben außerdem den Vorteil, dass eine neuroendokrine Reaktion hervorgerufen wird, die deinen Körper anpassungs- und leistungsfähiger macht.

Constantly Varied beschreibt die unendliche Abwechslung von Trainings, die dich im CrossFit erwartet. 20 Minuten AMRAP mit Radfahren, Box Jumps und Liegestützen können genauso Hauptteil sein wie ein 7 Minuten HIIT Training, oder 3 Runden EMOM mit Klimmzügen und Kreuzheben. Kein Tag ähnelt dem anderen – Abwechslung garantiert!

Die Menschen, die hin und wieder am Boden liegen, wenn du in die Box kommst sind auf die High Intensity, also ein hochintensives Training zurückzuführen. Ah, man muss also doch topfit sein – denkst du dir jetzt vielleicht. Du musst es nicht sein, kannst es aber werden. Mit High Intensity Training ist nicht gemeint, dass jeder 100kg Kreuzheben oder 1000m rudern in derselben Zeit können muss. Ganz im Gegenteil: das Workout wird so angepasst, dass alle das gleiche trainieren, aber jeder auf seinem individuellen Level.

 

Workout of the Day

Mehrmals am Tag wird in Kleingruppen von ca. 12 Personen unter Anleitung eines Coaches das Workout of the Day (also das Workout des Tages) durchgeführt. Bei einer ausgiebigen Erwärmung wird der gesamte Organismus hochgefahren und erste Beweglichkeitsübungen durchgeführt. Danach liegt der Schwerpunkt auf der Vorbereitung des Workouts: Techniktraining, Gewichte aufbauen etc. Anschließend (also an dem Punkt, wenn du eigentlich schon denkst, es reicht) kommt dann das eigentliche Workout, gefolgt von einem Cool Down.

Umrandet wird das Trainingsprogramm von Techniktrainings zum Olympischen Gewichtheben, Beweglichkeitstraining und Co. Je nach Größe der Box und Kenntnissen der Trainer findest du hier mehr oder weniger unterschiedliche Kurse zur Auswahl.

Noch Fragen?

 

Hier findest du alles noch einmal kurz und knapp zusammengefasst.

Du bist schon ein begeisterter CrossFitter? Super, dann hast du jetzt hoffentlich ein paar Ideen, wie du anderen erklären kannst, dass du nicht verrückt bist.

Du bist Neuling und brennst darauf, CrossFit endlich auszuprobieren? Schreib uns einfach eine Mail und wir erklären dir, wie das (aktuell) mit Probetrainings läuft.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

Drop In
appointman